Die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnet wegen des laufenden Stellenabbaus für das Gesamtjahr 2019 mit weniger Gewinn als noch vor Monaten.

Erwartet werde nun "ein Vorsteuerergebnis auf Vorjahresniveau", teilte die drittgrößte Landesbank Deutschlands am Donnerstag in Frankfurt mit. Im Sommer hatte die Bank noch mit einem Gewinnanstieg gerechnet. 2018 hatte die Helaba vor Steuern 443 Millionen Euro verdient. In der Kernbank mit rund 2.600 Vollzeitstellen werden Jobs gestrichen, wie viele ist unklar. Die Bank erwartet Kosten für einen Interessenausgleich.