Anders als in den meisten Bundesländern müssen Hessen in Städten etwas mehr für ihren Strom bezahlen als auf dem Land.

Nach Berechnungen des Vergleichs- und Vermittlungsportals Check24 macht das aber in dem Bundesland bei einem Jahresverbrauch von 4.250 Kilowattstunden lediglich eine Differenz von gut einem Euro aus. In der Stadt werden der Rechnung zufolge 1.300,93 fällig, auf dem Land 1.299,86 Euro.

Bundesweit gesehen ist Strom auf dem Land zwei Prozent oder etwa 25 Euro teurer als in der Stadt. Ein Grund für die Preisunterschiede seien die Netznutzungsentgelte, betonen die Marktbeobachter von Check24. Sie machen rund ein Viertel des Strompreises aus. In weniger stark bewohnten Gebieten würden die Kosten auf weniger Einwohner verteilt und fielen deshalb pro Haushalt höher aus.