Hessen hat im vergangenen Jahr mehr Geld in den Länderfinanzausgleich eingezahlt als noch 2018.

Das Geberland steuerte nach Angaben des Finanzministeriums in Wiesbaden 1,91 Milliarden Euro bei, im Vorjahr waren es noch 1,61 Milliarden Euro. Größtes Geberland bleibt Bayern mit 6,7 Milliarden Euro, gefolgt von Baden-Württemberg mit 2,44 Milliarden Euro. Größtes Empfängerland bleibt Berlin, das mit 4,33 Milliarden Euro allerdings etwas weniger als im Vorjahr erhielt (4,4 Milliarden). Der Finanzausgleich regelt die Verteilung der Einnahmen zwischen Bund, Ländern und Kommunen.