Der Finanzinvestor Cerberus interessiert sich einem Zeitungsbericht zufolge für den Kauf der Staatsbeteiligung an der Commerzbank.

Der Investor aus New York könne sich gut vorstellen, die 15,6-Prozent-Beteiligung des Bundes nach der Bundestagswahl zu übernehmen, berichtete das "Handelsblatt" (Freitag) unter Berufung auf mehrere mit dem Thema vertraute Personen. Die Commerzbank-Aktie legte am Freitag daraufhin zu.