Die Landwirte in Hessen hoffen für Sommer auf eine gute Rapsernte.

Im Schnitt seien vier Tonnen pro Hektar möglich, sagte der Präsident des Hessischen Bauernverbands, Schmal, am Mittwoch. Die Schäden durch den nächtlichen Frost Anfang April an den Pflanzenstängeln hielten sich in Grenzen.

2021 wurden laut Statistischem Landesamt 3,56 Tonnen Winterraps pro Hektar geerntet, 2020 waren es 3,9 Tonnen. 40 Prozent der Ernte werde zu Öl oder Biodiesel verarbeitet, sagte Schmal. Ein Mangel an Rapsöl sei in Deutschland nicht zu befürchten.