Vertreter der deutschen Luftverkehrswirtschaft haben vor Wettbewerbsverzerrungen im Zuge von Klimaschutzmaßnahmen gewarnt.

"Klimaschutzpolitik im Luftverkehr muss international sein, um wirksam und wettbewerbsneutral zu sein", mahnte Lufthansa-Vorstandsmitglied Kayser am Montag in Frankfurt. Eine rein europäische Kerosinsteuer würde die EU-Airlines einseitig belasten. Auch Fraport-Chef Schulte forderte unter anderem "eine abgestimmte und wettbewerbsneutrale CO2-Bepreisung".