Das Bundeskartellamt hat keine Einwände gegen die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön Klinikum durch die Hamburger Asklepios-Gruppe.

Das teilte der Präsident der Wettbewerbsbehörde, Mundt, am Dienstag in Bonn mit. Die Unternehmen stünden nur bei akutstationären Krankenhausdiensten in der Region Gießen/Marburg im Wettbewerb zueinander.

Asklepios, bisher schon Anteilseigner bei Rhön Klinikum, will das Unternehmen nun vollends übernehmen. Der Melsunger Pharmakonzern B. Braun als Großaktionär wehrt sich dagegen.