Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) hat den Plan des Landes zur Stilllegung von mehr als 6.000 Hektar Staatswald kritisiert.

"Mit der Stilllegung von nachhaltig bewirtschafteten Wäldern wird lediglich eine Ideologie bedient, aber kein Beitrag zum Natur- und Artenschutz geleistet", teilte der Landesvorsitzende des SDW, Klug, am Freitag mit. Wie das Umweltministerium bestätigte, müssen insgesamt zehn Prozent der gesamten Staatswaldfläche nach den Standards des "Forest Stewardship Council" als Naturwald ausgewiesen werden.