Vier Monate nach Inbetriebnahme eines neuen Zwischenspeichers für Salzabwässer bereitet K+S in Kassel die dauerhafte Entsorgung unter Tage vor.

Das Unternehmen will ab 2022 hochkonzentrierte Salzlösung in die stillgelegte Thüringer Grube Springen einleiten. "Wir wollen unsere Produktionsstandorte an der Werra zukunftssicher machen", sagte K+S-Vorstandsvorsitzender Lohr am Donnerstag. Springen war in der Vergangenheit bereits als Zwischenlösung für Produktionsabwässer genutzt worden.