Schild "Ferienwohnung" Affoldern

Wer aus einem Risikogebiet nach Hessen reisen möchte und kein negatives Testergebnis vorweisen kann, darf künftig nicht mehr in Hotels übernachten. Das hat die Landesregierung beschlossen.

Videobeitrag

Video

zum Video Einreiseverbot für Gäste aus Risikogebiet

hessenschau kompakt von 16:45 vom 26.06.2020
Ende des Videobeitrags

Die Landesregierung hat ein Beherbungsverbot für Menschen aus Corona-Risikogebieten beschlossen. Das teilte die Staatskanzlei am Freitag mit. Hotels und andere Übernachtungsbetriebe dürfen bereits ab Samstag keine Menschen mehr aufnehmen, die aus Gebieten mit einem erhöhten Infektionsrisiko kommen.

"Die Corona-Pandemie stellt uns weiterhin vor große Herausforderungen, für die wir geeignete Lösungen finden müssen. Die Gefahr ist keineswegs gebannt", begründeten Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne) diesen Beschluss. 

Mit negativem Testergebnis geht es

Als Gebiete mit erhöhten Infektionsgefahren gelten Regionen, in denen in einer Zeitspanne von sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufgetreten sind. Sie werden auf den Homepages des Robert-Koch-Institutes und des hessischen Sozialministeriums aufgelistet. Mit Stand Freitag (10 Uhr) betrifft das aus Deutschland derzeit nur Reisende aus dem nordrhein-westfälischen Kreis Gütersloh.

Von dieser Regelung ausgenommen sind Personen, die einen ärztlich attestierten negativen Corona-Test vorweisen können. Dieser darf nicht älter als zwei Tage sein. Ausnahmen gibt es auch für Personen, deren Aufenthalt zwingend notwendig und unaufschiebbar beruflich oder medizinisch veranlasst ist oder die einen sonstigen triftigen Grund haben. Hierzu zählt beispielsweise der Besuch eines engen Familienangehörigen oder Lebenspartners. Genauere Angaben dazu machte die Staatskanzlei zunächst nicht.

Erste Hotels schickten bereits Gäste zurück

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Landesregierung erlässt Beherbungsverbot

Timo im leeren Hotel Steigenberger
Ende des Audiobeitrags

In den Corona-Hotspots in Nordrhein-Westfalen (NRW) stehen Menschen bereits Schlange, um noch schnell getestet zu werden. Seit Freitag hat Niedersachsen ein Beherbergungsverbot für Gäste aus den NRW-Landkreisen Gütersloh und Warendorf verhängt, außer sie können einen aktuellen negativen Corona-Test vorweisen. Bayern, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gingen bereits ähnlich vor.

Die betroffenen Regionen in NRW sind nicht weit von Nordhessen entfernt, in Waldeck-Frankenberg hatte sich die Tourismusbranche bereits vor dem Beschluss des Corona-Kabinetts gerüstet: Eine Sprecherin der Tourismusbehörde Waldecker Land sagte dem hr, man gebe Hotels und Ferieneinrichtungen in der Region die "klare Empfehlung", keine Gäste aus den NRW-Hotspots zu beherbergen oder nur mit einem frischen Corona-Test anreisen zu lassen. Nach hr-Informationen schickte mindestens ein Hotel in Waldeck Feriengäste aus NRW-Hotspots kurzerhand nach Hause.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 26.06.2020, 16.45 Uhr