Das Land Hessen will in seinen Staatswäldern künftig keine Giftköder mehr gegen Mäuse auslegen.

Der Einsatz sogenannter Rodentizide stehe nach Angaben des Umweltministeriums vom Montag dem Erhalt der Artenvielfalt entgegen. Man habe sich entschieden, dem Naturschutz Vorrang vor der Landwirtschaft zu geben. Derzeit breiten sich in den hessischen Wäldern vor allem Erd-, Feld- und Rötelmäuse aus und fressen unter anderem junge Bäume an.