Die Grafik stellt die Arbeitslosenquotevon September (5,8%) im Vergleich zur Quote im August (6,0%) dar. Ein Pfeil zeugt nach unten.

Nach fünf Monaten mit steigenden Arbeitslosenzahlen hat der September eine kleine Wende gebracht: Die Arbeitslosigkeit ist leicht gesunken - trotz Corona-Krise.

Videobeitrag

Video

zum Video Leichte Entspannung auf dem Arbeitsmarkt

startbilder-nf
Ende des Videobeitrags

Erstmals seit fünf Monaten konnte die Regionaldirektion der Arbeitsagentur am Mittwoch eine leichte Entspannung auf dem immer noch stark von der Corona-Pandemie geprägten Arbeitsmarkt vermelden. Im Vergleich zum August sank die Zahl der Erwerbslosen in Hessen um 7.734 auf rund 200.733. Die Arbeitslosenquote lag damit bei 5,8 Prozent, während sie im August noch bei 6,0 Prozent gelegen hatte.

Auch die Zahl der Anmeldungen zur Kurzarbeit ist rückläufig. Mit fast 10.000 neuen Stellen wuchs der Bestand auf knapp 39.000 Job-Angebote wieder etwas schneller als im Vormonat. Die Gründe für die leichte Entspannung sind saisonal: Nach den Sommerferien stellen die Betriebe üblicherweise wieder neue Leute ein und junge Menschen beginnen Ausbildungen oder andere Bildungsgänge.

"Wenn man die Zahlen mit dem Vorjahr vergleicht, ist das allerdings weiterhin ein sehr hoher Anstieg von etwa 54.000 Arbeitslosen mehr als im September 2019", warnte Frank Martin, Geschäftsführer der Regionaldirektion. Dieser Anstieg sei fast vollständig auf die Corona-Pandemie zurückzuführen - auch wenn schon vorher die eine oder andere Branche geschwächelt habe, wie etwa die verarbeitende Industrie und die Zeitarbeit.

Kurzarbeit verhindert Entlassungen

Nach wie vor am stärksten unter Druck angesichts der Corona-Pandemie seien Branchen wie der Messebereich, die Luftfahrtindustrie und das Gastgewerbe. Dort gebe es "massive Einbrüche", wobei das Rhein-Main-Gebiet in und um Frankfurt am stärksten betroffen sei.

Die Zahl der Entlassungen halte sich dank des Kurzarbeitergeldes immer noch in deutlichen Grenzen, sagte Martin. "Es gibt erste Abbautendenzen bei einigen Unternehmen", so Martin, "im Vergleich zu dem, was aber ohne Kurzarbeitergeld hätte passieren können, ist das im Moment für den hessischen Arbeitsmarkt aber gut beherrschbar."

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 30.09.2020, 12.50 Uhr