Die Limburger Unternehmer Annika und Hugo Trappmann erhalten in diesem Jahr den Deutschen Umweltpreis. Ihre Blechwarenfabrik setze bei der Energie- und Ressourceneffizienz Maßstäbe, so die Jury. Der Preis ist mit 250.000 Euro dotiert.

Videobeitrag

Video

zum Video Limburger Geschwister erhalten Deutschen Umweltpreis

hessenschau vom 02092020 thumbnails
Ende des Videobeitrags

Sie könne sich noch gut an den Moment erinnern, als die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) sie angerufen habe, sagt Annika Trappmann. "Ich musste mich erstmal hinsetzen, weil ich es gar nicht fassen konnte", erinnert sich die Geschäftsführerin der Limburger Blechwarenfabrik. Zusammen mit ihrem Bruder Hugo Trappmann leitet sie das Verpackungsunternehmen, das sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat. Ein Konzept, das die DBU überzeugt hat. Das Geschwisterpaar erhält den Deutschen Umweltpreis - und damit 250.000 Euro.

Trappmann: "Ökologie und Ökonomie lassen sich gut vereinen"

Das Geschwister-Duo habe durch High-Tech-Digitalisierung die Blechwarenfabrik Limburg ganz im Sinne des Klima- und Ressourcenschutzes neu konzipiert, lobt DBU-Generalsekretär Alexander Bonde. Die Limburger Blechwarenfabrik mit ihren 320 Beschäftigten zähle seit mehr als zehn Jahren bundesweit zu den führenden nachhaltigkeitsorientierten Unternehmen. "Bei der Energie- und Ressourceneffizienz setzt das Unternehmen Maßstäbe", so Bonde.

So nutzt die Blechwarenfabrik zum Beispiel die Abwärme der Produktion zum Kühlen und Heizen der Gebäude ohne eine konventionelle Heizung verbaut zu haben. "Wir konnten mit vielen technischen Projekten, die wir auch selbst entwickelt haben zeigen, dass sich Ökologie und Ökonomie gut vereinen lassen", sagt Hugo Sebastian Trappmann. Etwa 2.600 Tonnen Kohlenstoffdioxid und rund 100 Tonnen Weißblech spart so das Limburger Unternehmen pro Jahr ein.

Preisverleihung im Oktober

Im Oktober soll der Deutsche Umweltpreis dann ganz offiziell von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in Berlin überreicht werden. Die Limburger Blechwarenfabrik teilt sich den mit 500.000 Euro dotierten Preis mit dem Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Ottmar Edenhofer.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 02.09.2020, 19.30 Uhr