Die Lufthansa hat den Schutz ihrer Mitarbeiter gegen das neuartige Coronavirus ausgeweitet.

Danach dürfen Flugbegleiter nun auch auf bestimmten Verbindungen nach Italien Atemschutzmasken tragen, erklärte ein Sprecher am Donnerstag in Frankfurt. Dies war zuvor schon auf Flügen nach Südkorea und Hongkong erlaubt. Die Personalsituation auf diesen Routen sei völlig unauffällig, es gebe keine gehäuften Krankmeldungen.

Bislang gibt es laut dem Sprecher unter Lufthansa-Mitarbeitern keinen einzigen bestätigten Coronavirus-Verdachtsfall.