In Frankfurt soll eine große Multifunktionshalle entstehen. Nichts Neues? Doch, denn ein seit Jahren stockendes städtisches Projekt am Kaiserlei hat nun Konkurrenz bekommen. Geplant ist eine Mega-Halle am Flughafen. Doch auch hier drohen einige Hindernisse.

Videobeitrag

Video

zum Video Multifunktionshalle am Flughafen geplant

Ende des Videobeitrags

Pläne der Stadt Frankfurt für eine Multifunktionshalle am Kaiserlei gibt es schon. Seit Jahren. Nun ist ein neues Großprojekt um die Ecke gekommen – ebenfalls eine Multifunktionshalle. Diese soll von einem privaten Investor am Flughafen gebaut werden, auf einem Grundstück der Fraport. Die neue Halle mit dem klangvollen Namen "The Dome" ist als Konkurrenzprodukt für die städtische Halle gedacht und im Gegensatz dazu in der Planung anscheinend schon weit gereift.

So soll The Dome aussehen

The Dome
Bild © The Dome

Geplant ist ein Gebäudekomplex, der eine große Arena, ein Hotel und ein Forum enthalten soll. "The Dome" soll zwischen der A3 und der B43 entstehen, das bereits existierende Parkhaus "The Squaire" dann direkt daneben stehen. Die neue Super-Halle, nach Auskunft des Planungsteams wäre es die zweitgrößte ihrer Art in ganz Europa, soll bis zu 23.000 Zuschauer fassen und für große Konzerte und Sportveranstaltungen gebucht werden.

Die geschätzten Kosten belaufen sich auf rund 300 Millionen Euro, die vollständig aus privaten Mitteln des kanadischen Investors Katz Group gestemmt würden, der die Halle später auch betreiben möchte. Das berichteten zunächst Bild-Zeitung und FAZ.

Fraport: Gespräche sind "noch ganz am Anfang"

Audiobeitrag
The Dome

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Neue Arena am Flughafen geplant

Ende des Audiobeitrags

"Wir sehen uns mit diesem Projekt absolut auf der Überholspur", sagt Bernhard Schmittenbrecher, Sprecher der Projektentwicklungsgesellschaft, am Mittwoch zu hessenschau.de. "Wir sind startklar, Planung und Finanzierung stehen, ein Verkehrsgutachten liegt vor, wenn wir alle Genehmigungen haben, können wir quasi sofort loslegen." 2023 könne man bereits mit dem Bau fertig sein. Die große Halle des Ensembles soll den Plänen zufolge die B43 auf einer Länge von rund 100 Metern überspannen, zahlreiche Bäume müssten für das Bauvorhaben gefällt werden.

Bei der Fraport, die das Grundstück in Erbpacht zur Verfügung stellen würde, gibt man sich noch deutlich zurückhaltender. "Allererste Gespräche zu diesem Thema haben jetzt stattgefunden, mehr noch nicht", sagte eine Sprecherin am Mittwoch. "Nun muss geprüft werden, was rechtlich überhaupt machbar ist."

Frankfurt plant schon lange an einer ähnlichen Halle

Wie kompliziert sich so ein Bauvorhaben gestalten kann, zeigt das Beispiel der geplanten Multifunktionshalle am Offenbacher Kaiserlei, mit der sich die Stadt seit Jahren herumschlägt. Die Pläne für dieses Bauwerk mit Platz für 13.000 Zuschauer sind schon recht weit fortgeschritten, die Finanzierung hingegen steht noch nicht. Derzeit hängt das Projekt an einer Bürgschaft, die der Investor vom Land verlangt und die von der Stadt zu einem bestimmten Anteil abgesichert werden müsste.

Stadt sieht "viele Fallstricke" für The Dome

Die Katz-Group wollte sich nach Angaben der Stadt Frankfurt auch am laufenden Ausschreibungsverfahren am Kaiserlei beteiligen. Das sei aber juristisch nicht mehr möglich gewesen. Der kanadische Großinvestor sei "um Jahre zu spät dran" gewesen, sagte die persönliche Referentin des zuständigen Sportreferats, Andrea Brandl, am Mittwoch.

Die Stadt schiebt "The Dome" in die Nähe eines Luftschlosses mit vielen Fallstricken. "Eine Straße müsste überbaut werden, es würde in den Stadtwald eingegriffen, da muss das Eisenbahnbundesamt wegen naher Schienen einbezogen werden." Kurzum sei es fraglich, "ob das Projekt überhaupt realisiert werden könnte". Das seien alles Dinge, die die Stadt nicht entscheide. Eine Fertigstellung von "The Dome" bis 2023, wie sie den Planern vorschwebt, hält Brandl deswegen für "schlicht illusorisch". Man halte weiterhin an der geplanten Multifunktionshalle am Kaiserlei fest und sei zuversichtlich, dass sich das bald entscheiden werde.

Es kann nur eine geben

Wer das Rennen um Genehmigungen und Finanzierung gewinnen und welche Halle dann tatsächlich gebaut wird, ist derzeit also offen. Einig sind sich Stadt und die "Dome"-Entwickler aber in einem Punkt, nahezu wortgleich formuliert: "Am Ende wird es nur eine neue, große Multifunktionshalle in Frankfurt geben."

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau, 12.6.2019, 19.30 Uhr