Audio

Audioseite Land fördert Hüttenberger Käserei

Handkäse

Weil der Käse der Familie Birkenstock aus Hüttenberg selbst in Australien beliebt ist, soll ihre Käserei größer werden. Geplant ist ein Neubau für 28 Millionen Euro. Auch das Land und die EU beteiligen sich.

Hüttenberg im Lahn-Dill-Kreis ist die Hochburg der hessischen Handkäse-Produktion. Gleich drei Betriebe produzieren die Delikatesse - in der Käserei Birkenstock schon in dritter Generation, inklusive Exporte nach Polen, Österreich, die USA, Kanada und Australien.

Mit der Produktion von 50 Kilo pro Woche ist der Betrieb im Jahr 1959 gestartet, nun stellen die 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu 60 Tonnen her. Weil die bisherige Produktionsstätte schlicht "viel zu klein geworden ist", wie es aus dem Familienunternehmen heißt, will es expandieren.

Neubau für 28 Millionen Euro

Für 28 Millionen Euro soll ein Neubau her - mit Labor, Büros und natürlich Käserei. Gefördert wird das Vorhaben vom Land Hessen und der EU, und zwar mit je drei Millionen Euro.

Für das Land sei es wichtig, die heimische Landwirtschaft und heimische Verarbeitungsstrukturen zu stärken, erklärte Landwirtschaftsministerin Priska Hinz (Grüne) bei der Übergabe des Förderbescheids. "Wir wollen Arbeitsplätze bei uns halten und die Möglichkeit geben, dass Verbraucherinnen und Verbraucher hier in Hessen kaufen, die möglichst hier produziert und verarbeitet werden."

50 Beschäftigte, Milch aus der Region

Hier produzieren und verarbeiten heißt in Hüttenberg: Die Milch soll aus der Region kommen und die Basis für den Handkäse, der Sauermilchquark, soll zukünftig selbst in der Käserei Birkenstock hergestellt werden. Bislang bezieht sie den Quark von Molkereien aus Schleswig-Holstein und Niedersachsen, für den Biohandkäse von der Upländer Bauernmolkerei.

Ein neuer Standort ist schon ausgemacht: Die Gemeinde hat ein rund 3,2 Hektar großes neues Gewerbegebiet am Ortsausgang Richtung Langgöns für den Betrieb ausgewiesen. Weitere 50 Beschäftigte sollen dort künftig tätig sein. Die Vorarbeiten für den Spatenstich im kommenden Jahr laufen schon.