Opel-Mitarbeiter montieren einen Astra

Nun ist es amtlich: Ab 2021 wird der Opel Astra wieder in Rüsselsheim gefertigt. Im Gegenzug für Investitionen des Mutterkonzerns PSA ins Opel-Stammwerk sollen 600 Mitarbeiter gehen.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Der Astra kehrt zurück nach Rüsselsheim

Opel Astra
Ende des Audiobeitrags

Es ist ein Comeback mit Ansage. Bereits seit Monaten war spekuliert worden, dass der französische Opel-Mutterkonzern PSA die Produktion des Kompaktwagens Opel Astra wieder zurück ins Stammwerk holen könnte. Am Donnerstag nun die Bestätigung: In einer Pressemitteilung teilte PSA mit, dass der Astra ab 2021 tatsächlich wieder in Rüsselsheim gefertigt wird.

Investitionen und Stellenabbau

"Dies ist ein wichtiger Schritt für unser Rüsselsheimer Werk. Diese Investition ermöglicht den Betrieb in zwei Schichten und sichert die Zukunft des Rüsselsheimer Werks nachhaltig“, erklärte Opel-Chef Michael Lohscheller. Dafür werde auch in das Werk investiert. Bereits zwischen 2009 und 2015 lief der Astra dort vom Band. Zuletzt allerdings war der Astra in Ellesmere Port (Großbritannen) und Gliwice (Polen) gebaut worden.

Die Zukunft des hessischen Werks mag damit gesichert sein. Dennoch will PSA in Rüsselsheim Stellen abbauen. Im Gegenzug für die Produktionszusage habe man mit der IG Metall Zugeständnisse vereinbart, um die Produktion effizienter zu machen und die Kosten weiter zu senken, heißt es seitens der Opel-Geschäftsführung.

So sollen bis zu 600 der zuletzt 2.600 Beschäftigten in der Produktion das Werk freiwillig verlassen. Dazu würden Modelle wie Altersteilzeit und Abfindungen angeboten.

Erster Gewinn nach fast 20 Jahren

Derzeit werden im Stammwerk die Modelle Insignia und Zafira produziert. Der Zafira allerdings soll bereits im kommenden Jahr vom Markt genommen werden. Lange war unklar, ob und wodurch die entstehende Lücke in der Produktion geschlossen werden soll.

Der französische Konzern hatte den notorisch defizitären Autohersteller Opel im Jahr 2017 von General Motors für 1,3 Milliarden Euro übernommen. 2018 wies Opel erstmals nach fast 20 Jahren einen operativen Gewinn von 859 Millionen Euro aus.