Die hessischen Wälder könnten mit Hilfe mediterraner Eichenarten widerstandsfähiger gegen Dürre werden.

Dies gelte speziell für stark vom Klimawandel betroffene Regionen wie die Sandböden im Rhein-Main-Gebiet, teilten Wissenschaftler der Goethe-Universität in Frankfurt mit. Alternative Baumarten müssten trockenresistenter als die heimische Stieleiche sein und auch kalte Winter überstehen. Als mögliche Arten empfehlen die Forscher die Flaumeiche oder unter bestimmten Bedingungen auch die immergrüne Steineiche.