Im Zusammenhang mit Steuerermittlungen um sechs am Flughafen Hahn tätige Firmen hat sich der Verdacht ausgeweitet.

Es gebe zwei weitere Beschuldigte, teilten Staatsanwaltschaft und rheinland-pfälzisches Landeskriminalamt am Dienstag mit. 75 Einsatzkräfte auch aus Hessen hätten Wohn- und Geschäftsräume der Firmen und der Beschuldigten durchsucht.

Der ehemalige Militärflughafen Hahn gehört zu 82,5 Prozent dem angeschlagenen chinesischen Großkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen.