Vom Aussichtsturm der Rastanlage Taunusblick ist an der Autobahn A5 das Entwicklungsgebiet für einen neuen Stadtteil zu sehen.

Noch stecken die Planungen eines neuen Frankfurter Stadtteils am Rande der A5 in den Kinderschuhen. Doch nun gibt es erste konkrete Überlegungen, wie der "Neue Stadtteil der Quartiere" aussehen soll.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Planungsdezernent informiert über geplanten Stadtteil

Neuer Stadtteil für Frankfurt
Ende des Audiobeitrags

Der neue Frankfurter Stadtteil, der westlich und östlich der A5 entstehen soll, soll nach und nach in einzelnen Quartieren gebaut werden. Das hat der Vorsitzende der Beratergruppe, Planungsdezernent Mike Josef (SPD), vorgeschlagen. Demnach soll kein einzelner Stadtteil im Nordwesten Frankfurts entstehen, sondern sieben einzelne Quartiere.

Diese Quartiere wären durch drei Bachtäler voneinander getrennt. Planungsdezernent Josef sagte, inzwischen lägen Gutachten zu Themen wie Lärm, Klima und Verkehr vor. Diese zeigten aus fachlicher Sicht keine unüberwindlichen Hürden für den Bau von 8.000 bis 12.000 Wohnungen.

Proteste im Taunus

Außerdem will Josef Hessens Wohnungsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) den neuen Stadtteil als Modellprojekt für dessen Wohnbauprojekt "Großer Frankfurter Bogen" vorschlagen. Zum Hintergrund: Al-Wazir sieht im Umkreis von 30 Schienen-Minuten um den Frankfurter Hauptbahnhof Potenzial für 200.000 neuer Wohnungen.

Die geplanten "Quartiere" sind vor allem in den angrenzenden Taunusgemeinden wie Steinbach umstritten. Landwirte bangen dort um ihre Felder, Anwohner um die Frischluftzufuhr. Im September hatten sich aus Protest rund 3.000 Menschen zu einer kilometerlangen Menschenkette zusammengeschlossen.

Konkrete Ergebnisse frühestens November 2020

Ende November soll die Bevölkerung im Planungsdezernat über den aktuellen Stand zum "Neuen Stadtteil der Quartiere" informiert werden.

Frankfurt kann das Vorhaben nicht allein beschließen. Deshalb soll es weitere Gespräche mit den Nachbarkommunen geben. "Wir wünschen uns, dass die Kommunen sagen, wie sie sich die Quartiersentwicklung vorstellen", sagte Josef. Städte- und Landschaftsplaner sollen nun Entwürfe für die neuen Quartiere entwickeln. Dazu will die Stadt sechs Teams beauftragen, die bis November 2020 Ergebnisse vorlegen sollen.

Sendung: hr-iNFO, 01.11.2019, 18 Uhr