Das Oberlandesgericht Frankfurt wertet als erstes Gericht in dieser Frage "Cum-Ex"-Aktiengeschäfte nicht nur als Steuerhinterziehung, sondern auch als gewerbsmäßigen Bandenbetrug.

Damit drohe Angeklagten eine Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren, so das Gericht.