Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Rüsselsheim fertigt künftig auch DS-Autos

Menschen vor dem Opel-Turm in Rüsselsheim.

Eine "langfristige Stärkung" des Standorts Rüsselsheim verspricht sich Opel-Chef Lohscheller: In dem hessischen Werk wird ab Sommer 2021 ein Modell der Konzernmutter PSA gefertigt, schon weit vorher endet die zweimonatige Corona-Pause.

Der Autobauer Opel fokussiert sich in seinem Stammwerk Rüsselsheim künftig noch stärker auf die Fahrzeugfertigung und baut dort demnächst drei Modelle. Von Sommer 2021 an werde ein neues Modell der PSA-Premiummarke DS Automobiles in Hessen produziert, teilte der zur französischen PSA-Gruppe gehörende Hersteller am Dienstag mit.

Kultauto

In dem Werk mit rund 2.400 Beschäftigten rollt derzeit die Limousine Insignia vom Band, Ende 2021 kommt die nächste Generation des Kompaktmodells Astra hinzu.

Fertigung von Getrieben und Schmiedeteilen wird eingestellt

"Die Investition wird die Fahrzeugfertigung des Standorts Rüsselsheim mit einer erweiterten Produktpalette langfristig stärken", betonte Opel-Chef Michael Lohscheller. Dem Vernehmen nach liegt die Investitionssumme im Millionenbereich. Opel setzt stark auf Elektromobilität.

Zugleich ist nach Unternehmensangaben geplant, den Bau von Getrieben und Schmiedeteilen im Rüsselsheimer Werk "im Laufe des Jahres 2021 auslaufen zu lassen". In diesen Bereichen arbeiten aktuell noch etwa 200 Mitarbeiter. Die Geschäftsleitung will nun Gespräche mit den Sozialpartnern aufnehmen. Grundsätzlich vereinbart ist ein Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Mitte 2025.

Kritik an Kommunikation

"Opel hat uns weder im Rahmen der Einigungsstelle über seine Schließungspläne informiert, geschweige denn einen Interessenausgleich zu diesem Thema vorgelegt", kritisierte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Uwe Baum. Gespräche zum Erhalt der Facharbeitsplätze müssten in der Einigungsstelle aufgenommen werden.

Auch die Gewerkschaft IG Metall störte sich am "schlechten Stil" der Bekanntmachung via Pressemitteilung. Man werde sich dafür einsetzen, dass Rüsselsheim nicht zum reinen Montagewerk gerät. Die angekündigte Produktion der DS-Automobile in Rüsselsheim begrüßte die Gewerkschaft ausdrücklich.

Werk beendet Corona-Pause

Seit Beginn der Coronakrise steht im Rüsselsheimer Werk die Produktion still. Am kommenden Montag laufen die Fließbänder aber wieder an. "Es geht wieder los, nachdem wir ein sehr umfassendes Sicherheitsprotokoll umgesetzt haben", teilte ein Sprecher des Autobauers am Dienstag mit. Bis zu den Werksferien würden wichtige Kundenaufträge abgearbeitet.

Sendung: hr-iNFO, 2.6.2020, 13 Uhr