Rund 15.000 Mitarbeiter des Autobauers Opel in Deutschland müssen sich auf Einschnitte bei ihrer betrieblichen Altersvorsorge einstellen.

Personalchef Ralph Wangemann informierte die Belegschaft am Freitag in einer internen Nachricht darüber, dass zügig Verhandlungen mit dem Betriebsrat über "eine grundlegende Modernisierung" des Systems aufgenommen werden sollen. Die Altersvorsorge sei ein "gewichtiger Kostenfaktor". Die Altersvorsorge wird zu 100 Prozent vom Unternehmen getragen. Zum Gesamtvolumen gab es keine Angabe.