Audio

Zahl der Arbeitslosen sinkt weiter

In Hessen waren im November wieder weniger Menschen ohne Job. Laut der Agentur für Arbeit gibt es aktuell viele freie Stellen. Nur wenige Branchen leiden weiter besonders unter der Pandemie.

Die Zahl der Arbeitslosen in Hessen ist im November weiter gesunken. Wie die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit am Dienstag mitteilte, gab es rund 158.100 Arbeitslose - etwa 5.000 weniger als noch im Oktober. Die Arbeitslosenquote ging auf 4,6 Prozent zurück.

Frank Martin, Geschäftsführer der Regionaldirektion Hessen, begründet die Entspannung damit, dass es aktuell keinen Corona-Lockdown gibt. "Arbeitgeber suchen in großem Umfang Arbeitnehmer und stellen ein", sagte Martin dem hr. Es gebe 53.000 freie Stellen in Hessen.

Externer Inhalt

Externen Inhalt von Datawrapper (Datengrafik) anzeigen?

An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Datawrapper (Datengrafik). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ende des externen Inhalts

Einzelne Branchen leiden weiter

Eine Ausnahme bildeten allerdings die Branchen, die schon bisher besonders unter der Pandemie gelitten hätten: Gastronomie, Hotellerie, verarbeitendes Gewerbe, Luftverkehr und Messewesen. "Fast alle anderen Branchen stellen in großem Umfang ein", erläuterte Martin.

Auch zwischen den Regionen in Hessen gibt es Unterschiede auf dem Arbeitsmarkt. Das engere Rhein-Main-Gebiet um Wiesbaden, Frankfurt und Offenbach habe sich noch nicht so weit erholt wie andere hessische Regionen, sagte Martin. Anderswo liege die Arbeitslosigkeit größtenteils schon wieder auf dem Vorkrisenniveau.

Optimismus für den Winter

Für die weitere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist Martin vorsichtig optimistisch: "Wir haben aktuell eine Situation, dass die Kundinnen und Kunden sehr vorsichtig und zurückhaltend sind und man sich sicherlich zweimal überlegt, ob man jetzt in die Stadt einkaufen geht. Aber alle Geschäfte haben offen."

Ein Großteil der Unternehmen sei außerdem nicht mehr in Kurzarbeit, erklärte Martin. "Sollte kein Lockdown kommen, bin ich optimistisch, dass wir, was den Arbeitsmarkt angeht, gut durch den Winter kommen."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen