Nein, das ist nicht Christine Lagarde, sondern eine Attac-Demonstrantin mit Maske.

Neues Gesicht, alte Kritiker: Mehrere Bündnisse haben zum Amtsantritt der EZB-Präsidentin Lagarde in Frankfurt demonstriert. Widerstand gab es vor allem gegen die Einkaufspolitik der Zentralbank.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found 250 Demonstranten vor der EZB

Friedlicher Protestzug vor der EZB-Zentrale in Frankfurt.
Ende des Audiobeitrags

Am ersten Arbeitstag der neuen Präsidentin Christine Lagarde haben am Freitag etwa 250 Aktivisten friedlich vor der Europäischen Zentralbank (EZB) demonstriert. Dazu hatte das globalisierungskritische Netzwerk Attac zusammen mit den Schüleraktivisten Fridays for Future (FFF) und der Umweltbewegung Extinction Rebellion aufgerufen.

Nach Angaben der Polizei blockierten die Demonstranten kurzzeitig die Straße vor der EZB im Frankfurter Ostend. Sie forderten, dass die EZB ihre Geldpolitik sozial und ökologisch ausrichtet und den Klimaschutz berücksichtigt.

"Raus aus der Kohle - raus aus Atom"

Die Aktivisten kritisierten auch das Anleihe-Kaufprogramm der Notenbank. Die Zentralbank kauft unter anderem Anleihen von Unternehmen, um so mehr Geld in die Wirtschaft zu pumpen.

"Raus aus der Kohle - raus aus Atom", skandierten Aktivisten von Attac. Die Notenbank solle keine Anleihen mehr von Firmen kaufen, deren Geschäfte auf fossilen Energien wie Kohle und Rohöl beruhen.

Erste Frau an der Spitze der EZB

Die EZB selbst wollte sich zu den Protesten nicht äußern. Lagarde, ehemals französische Finanzministerin, hatte bereits Sympathie für eine Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik der EZB erkennen lassen. Allerdings will sie mögliche negative Folgen und Nebeneffekte des EZB-Kurses genauer in den Blick nehmen. Die Sorgen der Menschen müssten beachtet werden.

Lagarde tritt an der Spitze der EZB die Nachfolge von Mario Draghi als Präsidentin der Zentralbank der Eurozone an. Die Juristin und frühere Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) wurde für eine Amtszeit von acht Jahren ernannt. Damit bestimmt erstmals eine Frau die Geschicke der mächtigen Zentralbank, die über die Geldpolitik für den gemeinsamen Währungsraum mit seinen 19 Ländern, entscheidet.

Diese Demonstrantin von "Extinct Rebellion" hat sich als Schmetterling verkleidet.

Sendung: hr-iNFO, 01.11.2019, 15 Uhr