Die teils heftigen Regenfälle in diesem Sommer können die massiven Waldschäden durch Borkenkäfer und mehrere trockene Hitzesommer in Folge nicht wettmachen - auch wenn sie etwas Entlastung bringen.

"Der Regen hilft - aber tatsächlich nur bedingt", sagte eine Sprecherin des Landesbetriebs HessenForst in Kassel. "Vor allem profitieren unsere Pflanzungen aus dem Frühjahr vom Wasser." Die tieferen Bodenspeicher ab 1,80 Meter Tiefe seien aber besonders im Norden von Hessen immer noch nicht aufgefüllt: "Dafür müsste es mindestens die nächsten drei Monate durchregnen."