Die Rhön-Klinikum AG, Betreiber des Uniklinikums Gießen-Marburg, schreibt in der Corona-Krise Verluste.

Das Konzernergebnis fiel im ersten Quartal von 8,9 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf minus 4,4 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in Bad Neustadt an der Saale meldete. Der Umsatz stieg um 2,6 Prozent auf 332,6 Millionen Euro.