Die Rückrufaktion von Produkten der Wurstfirma Wilke weitet sich aus. Auch an die Ikea-Restaurants ist Ware aus Nordhessen geliefert worden. Der Möbelkonzern hat die Ware umgehend aus dem Verkauf genommen.

Videobeitrag

Video

zum Video Bessere Informationen bei Lebensmittelskandalen gefordert

HSK - 07.01.2019 - 16:45
Ende des Videobeitrags

Ikea Deutschland bestätigte dem hr am Montag, dass die Firma Wilke aus Twistetal (Waldeck-Frankenberg) auch an die bundesweit 53 Ikea-Restaurants Aufschnittwurst geliefert hat – darunter auch die fünf Möbelhäuser an den hessischen Standorten Wallau, Hanau, Frankfurt, Wetzlar und Kassel.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Wilke-Wurst auch bei Ikea verkauft

Collage: Blick auf das Firmengelände Wilke (links), Wurst auf einem Tablett (rechts)
Ende des Audiobeitrags

Die Wurst der Firma wurde bundesweit aus Kantinen und Einzelhandelsketten zurückgerufen, weil sie mit gefährlichen Keimen belastet ist. Zwei Menschen starben nach dem Verzehr von Wilke-Wurst. Die Firma wurde inzwischen geschlossen und hat Insolvenz angemeldet.

Keine Krankheitsfälle bei Ikea bekannt

Nach Angaben der Ikea-Pressesprecherin hatte der Großhändler am vergangenen Mittwoch die Möbelhauskette über mögliche Probleme mit der Wurst informiert. Daraufhin seien alle Produkte aus den Ikea-Filialen zurückgerufen worden. Krankheitsfälle bei Kunden seien nicht bekannt.

Audiobeitrag

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Ikea-Sprecherin Sabine Nold: "Haben Produkte sofort aus dem Verkauf genommen"

Aufnahmen aus der Firma Wilke, die Schimmel und Dreck bei der Wurstproduktion zeigen
Ende des Audiobeitrags

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch versucht unterdessen, den Landkreis Waldeck-Frankenberg, das Regierungspräsidium Darmstadt und das Verbraucherschutzministerium dazu zu bringen, eine Liste der Betriebe zu veröffentlichen, die mit Wurstwaren der Firma Wilke beliefert wurden. Zunächst teilte der Kreis Waldeck-Frankenberg mit, eine solche Liste solle es nicht geben, da alle Wilke-Produkte auch unter dem Namen der Firma verkauft worden seien.

Nach den zwei Todes- und mehreren Krankheitsfällen durch die keimbelasteten Wurstwaren sieht die Organisation Gefahr im Verzug. Es sei als äußerst wahrscheinlich zu betrachten, "dass sich vom Rückruf betroffene Produkte der Firma Wilke noch im Umlauf" befänden.

Weitere Informationen

Was ist Listeriose?

Listerien können die Infektionskrankheit Listeriose auslösen, die meldepflichtig ist. Zu finden sind Listerien zum Beispiel auf tierischen Lebensmitteln. Bei gesunden Menschen kommt es selten zu einer Infektion und wenn, dann verläuft sie normalerweise unkritisch. Die Symptome sind oft unspezifisch und ähneln einer Grippe. Bei Älteren, Schwangeren und Immungeschwächten könnten Listerien dagegen zum Tode führen.

Ende der weiteren Informationen

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 07.10.2019, 16.45 Uhr