Eine Ryanair-Maschine parkt.
Parken statt fliegen: Ryanair-Maschine in Wartestellung Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Weitere Streiks beim Billigflieger Ryanair sind abgewendet. Die Fluggesellschaft ist mit ihren 400 deutschen Piloten zu einer Lösung gekommen. Die Piloten sollen Arbeitsverträge nach deutschem Recht bekommen.

Beim Billigflieger Ryanair endet der Tarifkonflikt mit den rund 400 deutschen Piloten. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat sich rund elf Monate nach dem ersten Arbeitskampf der Piloten mit dem Unternehmen auf Eckpunkte zu einem umfassenden Tarifwerk geeinigt. Das teilte die VC am Dienstag mit.

Die insgesamt vier Tarifverträge sollen bis Ende Februar unter Dach und Fach sein. Bis dahin wird es wegen der vereinbarten Friedenspflicht auch keine weiteren Streiks der Piloten mehr geben.

Verträge nach deutschem Recht

Bei den Piloten soll es der Gewerkschaft VC zufolge ab Anfang Februar 2019 statt bislang irischer nunmehr Arbeitsverträge nach deutschem Recht geben. Dadurch fänden ab diesem Zeitraum "auch deutsche Arbeitnehmerschutzgesetze Anwendung", betonte die Gewerkschaft. In der Absichtserklärung verständigten sich VC und Ryanair demnach auf eine Vielzahl von Punkten zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in einem Manteltarifvertrag.

Außerdem soll die Vergütungsstruktur geändert und der bislang sehr hohe variable Anteil am Gehalt für die Piloten reduziert werden, was der Gewerkschaft zufolge zu einer "deutlichen Erhöhung des Grundgehalts" führt. Ganz junge Co-Piloten könnten mit einer Verdoppelung ihres Fixgehalts auf 50.000 Euro pro Jahr rechnen, heißt es in Papieren der Tarifkommission. Für Kapitäne soll es um bis zu 33 Prozent auf zunächst 100.000 Euro zulegen. Unter dem Strich gebe es leichte Steigerungen des Gesamtgehalts, die aber nicht näher beziffert wurden, weitere jährliche Steigerungen wurden vereinbart. Durch die Verabredung zu einer Personalvertretung werde zudem "erstmals" die betriebliche Mitbestimmung im Unternehmen eingeführt.

In den vergangenen Monaten hatte VC wiederholt zu Streiks bei Ryanair aufgerufen. Anfang November hatte bereits die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi im Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter eine Einigung mit Ryanair erzielt und sich auf ein Eckpunktepapier geeinigt.

Sendung: hr-iNFO, 04.12.2018, 10:00 Uhr