Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Condor: Drohende Insolvenz abgewendet

Ein Condor-Flieger startet am Frankfurter Flughafen.

Drohende Insolvenz abgewendet: Condor hat nach erfolgreicher Sanierung das Schutzschirmverfahren verlassen. Finanziell hängt der Ferienflieger allerdings noch am Tropf der Staatsbank KfW.

Die drohende Insolvenz des krisengebeutelten Ferienfliegers Condor ist abgewendet. Die frühere Tochter des untergegangenen Reisekonzerns Thomas Cook hat nach erfolgreicher Sanierung das Schutzschirmverfahren verlassen, wie das Unternehmen und der Sachwalter Lucas Flöther am Dienstag in Frankfurt mitteilten.

"Condor ist nach der erfolgreichen Restrukturierung deutlich schlanker und effizienter aufgestellt. Die Fluggesellschaft steht heute somit in der Pole Position, sobald der Tourismus wieder anläuft", erklärte Flöther in einer Mitteilung.

Kosten gesenkt, Personal reduziert

Das Unternehmen wurde unter dem Schutzschirm rekonstruiert und auf geringere Kosten getrimmt. Die Zahl der Beschäftigten sank um rund 700 auf nun 4.200. Für die übrigen wurden mit den Gewerkschaften Sanierungs-Tarifverträge mit finanziellen Einbußen für die Mitarbeiter geschlossen.

Das Unternehmen hat seine Zentrale vom Frankfurter Flughafen in eine günstigere Immobilie im nahen Neu-Isenburg verlegt und will im kommenden Sommer wieder ein umfangreicheres Flugprogramm absolvieren.

Schwieriges Jahr für Condor

Die abgeschlossene Restrukturierung ist bereits der zweite Schutzschirmplan für die einstige Thomas-Cook-Airline. Die Airline war vor mehr als einem Jahr in den Strudel der Pleite des Reisekonzerns geraten, galt aber als eigenständig überlebensfähig.

Im Frühjahr war der noch vor Corona verabredete Einstieg der polnischen Luftfahrt-Holding PGL geplatzt, weil deren Hauptgesellschaft Lot durch die Pandemie selbst in Bedrängnis geraten war. Es folgte eine Umschuldung bei der Condor und ein neuer Schutzschirmplan.

Mit dem Ende der Prozedur ist Condor - bis auf einen langfristigen Kredit der staatlichen KfW-Bank - entschuldet. Eigentümer ist eine Treuhandgesellschaft, die sämtliche Geschäftsanteile an die KfW verpfändet hat. Ein neuer Investor soll erst gesucht werden, wenn sich der Markt und die Fluggesellschaft von dem Corona-Einbruch erholt haben.

Sendung: hr3, 01.12.2020, 12 Uhr