Audio

Bahn steckt Milliarden in Ausbau des Schienennetzes in Hessen

Die Deutsche Bahn will kräftig ins Schienennetz und in Bahnhöfe rund um Frankfurt investieren. Allein in diesem Jahr plant sie Aus- und Umbauten für 1,5 Milliarden Euro. Vorangehen soll es auch für manche Langzeitprojekte.

Die Deutsche Bahn hat für dieses Jahr mehr als 1,5 Milliarden Euro Investitionen in Hessen angekündigt. Rund 210 Kilometer Gleise, 210 Weichen sowie acht Brücken würden erneuert, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mit.

Auch in 65 Haltepunkte und Bahnhöfe soll das Geld fließen, darunter in Friedrichsdorf (Hochtaunus), Hanau, Lollar (Gießen) und im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel. Zudem gehe der Umbau der B-Ebene am Frankfurter Hauptbahnhof weiter, kündigte die Bahn an. Für all diese Vorhaben benötigt das Unternehmen zusätzliches Personal: 470 Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Fachkräfte für Ausbau und Instandhaltung sollen in diesem Jahr allein für die Arbeiten in Hessen neu eingestellt werden.

Ausbau des Eisenbahnknotens Frankfurt

Weiter vorangehen soll es für einige Projekte rund um den Eisenbahnknoten Frankfurt, die zum Teil seit Jahrzehnten geplant werden und aufgrund der zentralen Lage auch Bedeutung für das bundesweite Eisenbahnnetz haben:

  • Am Knoten Frankfurt-Stadion soll in diesem Jahr mit dem Bau zweier neuer Gleise begonnen werden, zunächst zwischen Stadion und Niederrad. Perspektivisch soll die Strecke zwischen Frankfurt-Hauptbahnhof und Neu-Isenburg-Zeppelinheim (Kreis Offenbach) ausgebaut werden. Dazu gehört auch eine weitere Eisenbahnbrücke über den Main in Niederrad. Fertig sein möchte die Bahn mit diesen Arbeiten im Jahr 2030.
  • Zudem geht der viergleisige Ausbau zwischen Frankfurt-West und Friedberg weiter. Hier soll die S-Bahn-Linie S6 zwei eigene Gleise bekommen, um vom Regional- und Fernverkehr entkoppelt zu werden. In diesem Jahr will die Bahn vor allem am Abschnitt zwischen Bad Vilbel (Wetterau) und Frankfurt-Eschersheim arbeiten, den sie im kommenden Jahr fertigstellen will. 2023 soll dann mit dem zweiten Bauabschnitt zwischen Bad Vilbel und Friedberg begonnen werden.
  • Schließlich nimmt das Uralt-Projekt Nordmainische S-Bahn von Frankfurt über Maintal (Main-Kinzig) nach Hanau einen weiteren Schritt. Auch hierbei geht es um zwei eigene Gleise für die S-Bahn-Züge. In diesem Jahr will die Deutsche Bahn dafür an einer Eisenbahnüberführung in Hanau arbeiten. Zum Projekt gehört auch ein neuer Eisenbahntunnel im Frankfurter Osten, der die S-Bahn-Gleise bis zum unterirdischen Bahnhof Konstablerwache führen soll. Die Inbetriebnahme der Nordmainischen S-Bahn plant die Bahn derzeit für das Jahr 2030.

Auf der Strecke zwischen Frankfurt und Mannheim soll die Riedbahn neue Weichen und Gleise erhalten. Dazu will die Bahn die Stellwerke dort mit elektronischer Technik ausrüsten.

ICE-Strecke in Osthessen wird erneuert

Der Bahnhof in Gelnhausen erhält ein elektronisches Stellwerk für die Ausbaustrecke von und nach Hanau, zudem wird an den Gleisen dort gearbeitet, wie die Bahn weiter mitteilte. Bedeutsam für den Schienenverkehr in Osthessen ist die Sanierung der Schnellfahrstrecke zwischen Würzburg und Fulda. Dabei werden Gleise, Weichen und Leittechnik erneuert.

Auch nördlich von Fulda wird die Schnellfahrstrecke erneuert, so der Plan der Bahn: Die Sanierung der ICE-Strecke bis Kassel-Wilhelmshöhe soll 2023 beginnen. Für dieses Jahr sind vorbereitende Arbeiten vorgesehen. Zwischen Kassel und Altenbeken (Nordrhein-Westfalen) sollen in diesem Jahr eine Brücke sowie Gleise und Weichen für den Bahnverkehr im 21. Jahrhundert fit gemacht werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen