Wegen anhaltender Lieferengpässe hat der Solartechnikkonzern SMA Solar in Niestetal (Kassel) seine Prognosen für das Gesamtjahr gesenkt.

Der Umsatz werde voraussichtlich zwischen 980 Millionen und 1,03 Milliarden Euro liegen, teilte SMA am Montag mit. Bislang war man von bis zu 1,175 Milliarden Euro ausgegangen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen werde mit 50 bis 65 Millionen Euro ebenfalls deutlich unter den Erwartungen liegen.