Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Sieht so die S-Bahn der Zukunft aus?

Eine Frau sitzt in dem neuen IdeenzugCity der Deutschen Bahn

Die Zukunft der S-Bahn sieht vielversprechend aus: von verschwindenden Sitzen bis hin zu E-Roller-Ladestellen im Waggon. Die Pläne der Bahn-Tochter DB Regio sind vielfältig - und sollen im Zweifel auch Fußballfans besänftigen.

Wie sieht die S-Bahn der Zukunft aus? Mit dem futuristisch anmutenden, sogenannten "IdeenzugCity" hat die Bahn-Tochter DB Regio den regionalen Verkehrsverbünden wie etwa dem RMV am Donnerstag Anregungen für die Zugausstattung geliefert.

Neu in dem in Geisenheim (Rheingau-Taunus) vorgestellten Protoyp ist unter anderem ein flexibles Raumkonzept mit automatisch anpassbaren Sitz- und Stehlandschaften im Waggon: Die Sitze lassen sich auf Knopfdruck ein- oder ausfahren - je nachdem, ob vor allem Kapazität für viele Fahrgäste oder mehr Komfort das Ziel ist.

Eine Frau sitzt im Prototyp des Ideenzugs der S-Bahn auf einem der Stehsitze

"Per Knopfdruck erhöhen wir damit die Kapazität um bis zu 40 Prozent", sagte DB-Regio-Chef Jörg Sandvoß. Das Prinzip sei weltweit einzigartig. Zudem lasse sich bei Bedarf zusätzlicher Raum für Fahrräder und Kinderwagen schaffen.

Bahn kann in den Farben von Eintracht und Co. strahlen

Der Zug selbst kann demnach zu einer Art Fan-Mobil mutieren, beispielsweise für Fußballspiel-Fahrten, wenn das Emblem verschiedener Clubs an die Decken projiziert wird; vom Adler der Frankfurter Eintracht bis hin zum Lilien-Wappen des SV Darmstadt 98. Das Kalkül: glücklichere Fans - und weniger Randale.

Zudem gibt es im Ideenzug auch "Stehsitze". Diese sind vielleicht weniger komfortabel als normale Sitze, dafür aber platzsparender. Auch E-Scooter Ladesäulen finden sich im Prototypen.

Ein Mann steht neben einer E-Scooter-Ladesäule im Ideenzug der Deutschen Bahn

Weiterentwicklung des Nahverkers voranbringen

Noch sind die Fahrten in futuristischen Bahnen aber im wahrsten Sinne des Wortes Zukunftsmusik. Denn die Bahn-Tochter macht ausschließlich Vorschläge. "Mit dem IdeenzugCity machen wir der gesamten Nahverkehrsbranche konkrete Angebote zur Weiterentwicklung von S-Bahn-Zügen, mit denen allein wir als DB Regio bis zum Ausbruch der Pandemie jährlich über 1,3 Milliarden Menschen in Deutschlands größten Metropolen befördert haben", sagte Sandvoß.

Einen ersten Ideenzug hatte die Bahn 2018 vorgestellt. Einige seiner Ideen wurden nach DB-Angaben bereits bei der S-Bahn München umgesetzt.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen