Die Software AG in Darmstadt hat wegen der Auswirkungen der Corona-Krise ihre Prognose für das Gesamtjahr gesenkt.

Den Auftragseingang in der wichtigen Digitalsparte erwartet der Vorstand nun deutlich unter den bisher ausgegebenen Zielwerten, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Im ersten Quartal sorgte noch die angestammte Datenbanksparte für ein überraschendes Umsatzplus.