Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Darmstadts OB sagt Auftritt auf der IAA ab

IAA-Diesel Sujet

Darmstadts grüner Oberbürgermeister Partsch hat einen Auftritt bei der Automobilmesse IAA abgesagt. Damit reagierte er darauf, dass sein Frankfurter Amtskollege in diesem Jahr dort keine Eröffnungsrede halten darf.

Aus Solidarität mit dem Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hat sein Darmstädter Amtskollege Jochen Partsch (Grüne) seine Teilnahme an einem Podium auf der Internationalen Automobil Ausstellung (IAA) abgesagt. Partsch sagte dem hr, er werde nicht wie ursprünglich geplant am Freitag an einem Bürgerdialog des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA) zum Thema "Mobilität der Zukunft" teilnehmen.

"Affront für alle betroffenen Städte"

Partschs Absage erfolgt einen Tag nachdem bekannt wurde, dass Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann nicht wie üblich zur Eröffnung der IAA sprechen wird. Feldmann hatte dies darauf zurückgeführt, dass er sich in seiner Rede kritisch über die Autoindustrie habe äußern wollen. In dem mittlerweile auf Feldmanns Facebook-Seite veröffentlichten Redeentwurf heißt es unter anderem: "Frankfurt braucht mehr Busse und Bahnen, aber nicht mehr SUVs".

Weitere Informationen

Fridays-for-Future-Aktivist im Interview

Mehr als ein Klima-Protest gegen die IAA in Frankfurt ist schon angekündigt. Eine nachhaltigere Verkehrspolitik fordert auch die Jugendbewegung "Fridays für Future" (FFF). Dominik Lawetzky von FFF Wiesbaden ist Gast unseres Landtagskorrespondenten Christopher Plass in der hr-iNFO-Sendung "Das Interview“. Sie läuft am Freitag, 13. September, von 19.35 bis 20 Uhr; Wiederholungen am Samstag um 10.05 Uhr, 14.05 Uhr und 18.30 Uhr.

Ende der weiteren Informationen
Videobeitrag

Video

zum Video IAA: Wie geht es weiter?

hsk
Ende des Videobeitrags

"Das finde ich, ist ein Affront gegen alle betroffenen Städte", sagte Partsch. Er selbst habe seinen Auftritt ebenfalls nutzen wollen, um mit der Autoindustrie ins Gericht zu gehen. Unter anderem habe er über die Probleme sprechen wollen, die sich für Darmstadt aus dem Diesel-Abgas-Skandal und drohenden Dieselfahrverboten ergeben . Nun befürchte er, dass die Veranstaltung nicht über eine "Feigenblattfunktion" hinaus komme.

Neue Diskussionskultur von Nöten

Die Absage sei für ihn eine "Frage der Solidarität mit meinem Amtskollegen", betonte Partsch. Er sei weiterhin bereit "alle Formen des Dialogs auch mit der Autoindustrie zu suchen und zu nutzen". Den Autobauern bescheinigte er, eine "neue Diskussions- und Kommunikationskultur" zu benötigen. Diese könne aber nicht darin bestehen, den Oberbürgermeister der gastgebenden Stadt nicht zu Wort kommen zu lassen.

Der VDA als Veranstalter hatte am Donnerstag der Darstellung Feldmanns, wonach dessen Rede kurzfristig abgesagt worden sei, widersprochen. Der Verband erklärte, dass eine Rede Feldmanns bei der diesjährigen IAA nie vorgesehen gewesen sei. Die Stadt Frankfurt werde durch den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) vertreten.

Sendung: hr-iNFO, 12.09.2019, 14 Uhr