Zinsflaute und Kostendruck belasten die Sparkassen-Finanzgruppe Hessen-Thüringen.

Das Vorsteuerergebnis der Gruppe verringerte sich im vergangenen Jahr auch wegen einmaliger Sondereffekte um 30,2 Prozent auf 958 Millionen Euro, wie der Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Das um Ertragsteuern bereinigte Jahresergebnis sank um 282 Millionen auf 652 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr rechnet die Gruppe mit einem stabilen Ergebnis.