Die Grafik zeigt die Sperrung am Wiesbadener Kreuz
Die Grafik zeigt die Sperrung am Wiesbadener Kreuz. Bild © Hessen Mobil, hessenschau.de

Am Wiesbadener Kreuz werden am Wochenende wieder Abrissarbeiten gemacht. Die A66 wird in Richtung Frankfurt und in Richtung Wiesbaden voll gesperrt.

Audiobeitrag
Wiesbadener Kreuz

Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found A66 wegen Abrissarbeiten gesperrt

Ende des Audiobeitrags

Die Autobahn 66 am Wiesbadener Kreuz wird von Freitagabend, 20 Uhr, bis Montagfrüh, 5 Uhr, wieder gesperrt. Dort soll eine 1952 errichtete Brücke, die in einem schlechten Zustand ist, durch einen Neubau ersetzt werden.

Die Abrissarbeiten werden am Wochenende fortgesetzt, wie Hessen Mobil mitteilte. Das zweite Teilbauwerk der A3 in Richtung Köln soll in Tag- und Nachtarbeit abgebrochen werden.

Großräumige Umleitungen

Dafür muss die A66 sowohl in Richtung Frankfurt als auch in Richtung Wiesbaden voll gesperrt werden. Gesperrt werden außerdem alle indirekten Rampen (die sogenannten Ohren) von der A66 und auf die A66. Die direkten Rampen (Tangenten) sind weiterhin befahrbar. Die A3 ist in beiden Richtungen befahrbar, allerdings auf eingeengten Spuren.

Hessen Mobil rät Verkehrsteilnehmern, die Großbaustelle weiträumig zu umfahren: In Richtung Frankfurt etwa über das Schiersteiner Kreuz (A643), das Mainspitz-Dreieck (A60), das Rüsselsheimer Dreieck und das Mönchhof Dreieck (A67 und A3). Weitere Umleitungsempfehlungen in Richtung Wiesbaden, Köln und Würzburg hat Hessen Mobil in einer Übersicht veröffentlicht.

Täglich 200.000 Fahrzeuge

Am Wiesbadener Kreuz werden die A3 und A66 täglich insgesamt von rund 200.000 Fahrzeugen befahren. Es zählt damit nach Angaben von Hessen Mobil zu den am meisten befahrenen Autobahnkreuzen Hessens. Die Gesamtkosten des Projektes betragen laut Hessen Mobil voraussichtlich insgesamt 50 Millionen Euro.

Sendung: hr1, 03.05.2019, 17.30 Uhr