Pakete erst mit der Tram und dann mit Lastenrädern auszuliefern, spart einer neuen Studie aus Frankfurt zufolge viel CO2 im Vergleich zur herkömmlichen Lieferung mit Transportern.

"Eine Analyse des Straßenbahnnetzes in Frankfurt hat gezeigt, dass die vorhandene Infrastruktur des ÖPNV für den Warenumschlag an vielen Standorten geeignet ist", schreiben die Autoren und Wissenschaftler der Fachhochschule. So könnten täglich 57 Prozent CO2-Emissionen im Vergleich zum konventionellen Lieferverkehr gespart werden. Pakete wären allerdings teurer und bräuchten länger.