Die Bundesnetzagentur hat einen Antrag von Kritikern der "Suedlink"-Stromtrasse auf eine Aussetzung der Planung wegen der Corona-Krise abgelehnt.

Die Beteiligungsmöglichkeiten seien während der Pandemie nicht unzumutbar erschwert, heißt es in der Entscheidung. In einigen Fällen wurde eine Fristverlängerung gewährt, um Einwände inhaltlich zu ergänzen.

Im Anschluss werde der Trassenverlauf festgelegt. Dieser ist zwischen Ländern und Regionen teils heftig umstritten.Die Fertigstellung fassen die Betreiber für 2025 ins Auge.