Ein Verkäufer hilft einer Kundin beim Anprobieren eines Fahrradhelms.

Mehr Geld für die Beschäftigten im hessischen Einzel- und Versandhandel: Nach fast einem halben Jahr Verhandlungen meldet die Gewerkschaft Verdi einen Abschluss. Die Gehälter der Angestellten steigen in zwei Stufen.

Beschäftigte im hessischen Einzel- und Versandhandel erhalten nach Angaben der Gewerkschaft Verdi mehr Geld. Die Tarifparteien hätten sich nach fast sechsmonatigen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss geeinigt, teilte Verdi am Mittwochabend in Frankfurt mit.

"Damit geht nicht nur ein Verhandlungsmarathon, sondern auch eine mehrmonatige durch zahlreiche Streiks und öffentliche Aktionen geprägte Tarifrunde zu Ende", sagte Bernhard Schiederig, Landesfachbereichsleiter Handel von Verdi Hessen und Verhandlungsführer für den hessischen Einzel- und Versandhandel. "Unsere Forderung 'Gleiche Erhöhung für alle im Handel' war nicht nur populär unter den Beschäftigten, sondern fand auch eine positive Resonanz in der Öffentlichkeit."

Erst 3 Prozent mehr, dann weitere 1,7 Prozent

Den Angaben von Verdi zufolge sollen die Gehälter rückwirkend zum 1. August um 3,0 Prozent und zum 1. April 2022 um weitere 1,7 Prozent angehoben werden. Vereinbart worden sei außerdem, die Ausbildungsvergütungen in beiden Tarifjahren in allen drei Ausbildungsjahren um 30 Euro anzuheben. Der Tarifvertrag habe eine Laufzeit bis zum 31. März 2023, hieß es weiter.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen