Verdi-Demo mit Transparent: "6% - Wir sind es wert"
Sechs Prozent mehr - das will Verdi auch in Hessen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Bild © picture-alliance/dpa

Bei Protestaktionen im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes sind am Dienstag Beschäftigte in mehreren hessischen Städten auf die Straße gegangen.

Videobeitrag

Video

zum Video Warnstreiks im Öffentlichen Dienst

Ende des Videobeitrags

Kundgebungen und Protestmärsche gab es nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Dienstag in Wiesbaden, Kassel, Marburg und Darmstadt. Insgesamt hätten rund 2.800 Beschäftigte protestiert. Die zweite Gesprächsrunde für die etwa 45.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Hessen ist für den 28. und 29. März in Dietzenbach geplant.

Hessen verhandelt in Eigenregie

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für die Mitarbeiter. Als einziges Bundesland ist Hessen 2004 aus der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ausgetreten und verhandelt seitdem in Eigenregie.

Auf Plakaten und Transparenten forderten die Beschäftigten bei ihren Protesten: "Wir sind es wert", "Wir lassen uns nicht abhängen", "Mach den Beutel auf", "Aufwachen, aufstehen, kämpfen". In Kassel und Wiesbaden waren nach Angaben von Gewerkschaftssprechern jeweils rund 1.000 Beschäftigte für mehr Geld auf die Straße gegangen, in Marburg wurden 600 und in Darmstadt etwa 130 Teilnehmer gezählt.

Stufenweise acht Prozent

Anfang März hatten die Gewerkschaften Verdi und Beamtenbund dbb mit den in der TdL vertretenen Bundesländern bereits eine Tarifeinigung für die rund eine Million Angestellten der Bundesländer erzielt. Sie bekommen stufenweise acht Prozent mehr Geld bei einer Laufzeit von 33 Monaten.

Die Gewerkschaften GEW, Verdi, IG BAU, GdP und der dbb Beamtenbund fordern, bei einem Abschluss in Hessen diesen zeitgleich auch auf die Besoldung der 105.000 Beamten des Landes zu übertragen. Rund 1.200 Teilnehmer werden an diesem Mittwoch zu einer Kundgebung des dbb in Wiesbaden erwartet, um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen.