Die Supermarktkette Tegut bekommt die Auswirkungen eines Cyberangriffs auf das IT-Netzwerk des Unternehmens auch nach rund zehn Tagen noch zu spüren.

Nach wie vor gebe es in einzelnen Bereichen Einschränkungen bei der Warenverfügbarkeit, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Fulda. Betroffen seien vor allem Fleischwaren.

Das Unternehmen hatte nach dem Angriff sämtliche IT-Netzwerke der Zentrale vom Netz genommen. Davon betroffen waren unter anderem die Warenwirtschaftsprogramme, die in der Logistik die Disposition steuern.