Baustelle Flughafen Frankfurt Terminal G

Das erste Teilstück des neuen Terminals am Frankfurter Flughafen ist so gut wie fertig. Ausgerechnet jetzt ist mit Ryanair ein wichtiger potentieller Kunde abgesprungen. Flughafen-Betreiber Fraport gibt sich gelassen.

Audiobeitrag

Audio

Fluggesellschaft Ryanair gibt Basis in Frankfurt auf

Ryanair-Flugzeug auf Frankfurter Flughafen
Ende des Audiobeitrags

Die irische Fluggesellschaft Ryanair will dem Frankfurter Flughafen Ende März den Rücken kehren und alle ihre Flieger abziehen. Auf den nahezu fertigen Flugsteig G im neuen Terminal, der explizit auf die Bedürfnisse von Direktfluganbietern wie Ryanair zugeschnitten ist, hat diese Entscheidung laut dem Flughafenbetreiber Fraport aber "keinen Einfluss". Man sei auf "stetige Veränderungen der Kundenstruktur eingestellt", teilte ein Sprecher auf hr-Anfrage mit.

"Wir gehen davon aus, dass wir bis zum Jahr 2026 wieder das Vorkrisenniveau erreichen – und werden auch dann erst Terminal 3 in Betrieb nehmen, auch Flugsteig G", so der Sprecher. Welche Fluganbieter konkret für die Nutzung dieses Flugsteigs Interesse bekundet hätten, wollte er nicht sagen. "Prinzipiell kann ihn jede Airline nutzen." Noch sei es jedoch zu früh, um Entscheidungen über potentielle Verträge zu treffen.

Flugsteig G bald einsatzbereit - theoretisch

Flugsteig G ist für bis zu fünf Millionen Passagiere jährlich ausgelegt und Teil des neuen Terminals 3, das im Süden des bisherigen Flughafens für insgesamt rund vier Milliarden Euro gebaut wird. Er ist nach Angaben von Fraport mit sehr kurzen Prozessketten auf Direktflüge zugeschnitten - es gibt keine Lounges, keine Gepäckspeicher, dafür besonders kurze Wege. Der Flugsteig wurde extra mit Blick auf Reisen zu den klassischen Urlaubszielen entworfen.

Mittlerweile sei Flugsteig G so gut wie fertiggestellt, so der Fraport-Sprecher: "Es laufen noch Überprüfungen wie zum Beispiel Entrauchungstests und der Betrieb der Gepäckforderanlage. Wenn das abgeschlossen ist, geht es in den Ruhebetrieb." Bei Bedarf könne der Flugsteig dann auch schon vor 2026 in Betrieb gehen - das sei aber von der Entwicklung der Passagierzahlen im Zusammenhang mit dem Pandemiegeschehen abhängig. Die beiden anderen Flugsteige des neuen Terminals, H und J, befinden sich noch im Bau.

Nach fünf Jahren ist für Ryanair Schluss

Die irische Fluggesellschaft Ryanair hatte am Freitag bekannt gegeben, dass sie ihre Basis am Frankfurter Flughafen aufgeben will. Als Grund für den Rückzug nannte die Gesellschaft die zum Jahreswechsel erhöhten Start- und Landegebühren am größten deutschen Flughafen. Die fünf noch in Frankfurt stationierten Flugzeuge sollen nun zum Flugplanwechsel am 31. März dieses Jahres auf kostengünstigere Flughäfen umverteilt werden.

Ryanair war zum Sommerflugplan 2017 erstmals an den größten deutschen Flughafen gekommen, der als internationales Drehkreuz sein Angebot an Europa-Flügen ausbauen wollte. Aktuell bietet die Fluglinie am Frankfurter Flughafen zwischen zwei und neun Abflüge täglich und ebensoviele Anflüge an, unter anderem mit Zielen wie Athen, Malaga, Mallorca, Bergamo, Dublin und Barcelona.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen