Theodor-Heuss-Brücke

Die Theodor-Heuss-Brücke zwischen Wiesbaden und Mainz wird ab Sonntag vier Wochen lang für Autos und Lkw gesperrt. Pendlern werden vergünstigte Bustickets angeboten. Glück für Fastnachtsredner: Für sie gelten Ausnahmen.

Videobeitrag

Video

zum Video Theodor-Heuss-Brücke wird gesperrt

hsk
Ende des Videobeitrags

Ab Sonntag, 12. Januar, müssen sich alle, die von Wiesbaden nach Mainz - oder in die Gegenrichtung - wollen, auf Umwege einstellen. Wegen Reparaturarbeiten wird die Theodor-Heuss-Brücke für vier Wochen gesperrt. Die Sperrung, die voraussichtlich bis 9. Februar dauert, gilt allerdings nur für den Individualverkehr. Busse, Taxen, Rettungskräfte, Mofas und Fahrräder sowie Fußgänger dürfen die Brücke weiter nutzen.

Die Sperrung gilt ab Sonntagmittag um 12 Uhr. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen an der Brücke sei vor allem noch am Montag, 13. Januar, in beiden Richtungen zu rechnen, sagte der Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Mainzer Mobilität, Jochen Erlhof am Dienstag.

Er rechne damit, dass sich die Situation ab dem dritten oder vierten Tag einpendele. Autofahrer müssten sich aber auf deutlich mehr Verkehr auf den beiden anderen Rheinbrücken - der Schiersteiner- und der Weisenauer-Brücke - einstellen.

Ausnahmeregelung für Fastnachtsredner

Ausnahmeregelungen für private Fahrzeuge wird es während der Sanierung nur am Abend und an den Wochenenden für Fastnachtsredner geben, die sonst ihre Termine auf beiden Rheinseiten nicht erfüllen könnten. Diese "lebensnah gestaltete" Regelung gelte für etwa 5 bis 18 Fastnachter.

Um Autofahrer zum Umsteigen auf den Bus zu motivieren, gibt es mit dem Brückenticket ein besonderes Angebot. Alle, die zwischen dem 8. und 18. Januar eine Monatskarte kaufen, können diese dann sechs Wochen nutzen. Das Brückenticket kostet wie die reguläre Monatskarte 84,50 Euro.

Fahrgäste können damit alle Busse, Straßenbahnen, S- und Regionalbahnen innerhalb von Mainz und Wiesbaden nutzen. Die regulären Busverbindungen zwischen Mainz und Wiesbaden fahren nach dem normalen Fahrplan. Auf der Linie 6 werden je nach Bedarf weitere Wagen eingesetzt, die Linie 56 wird verstärkt.

Auch für Radfahrer gibt es ein besonders Angebot: Nutzer des Fahrradmietsystems meinRAD bekommen mit dem Promocode "BRUECKE2020" ein Guthaben über 15 Euro geschenkt. Der Code ist in der meinRad-App vom 8. bis 18. Januar einlösbar und ist bis zum Ende der Brückensperrung gültig.

Kälte erleichtert Reparaturarbeiten

Die Theodor-Heuss-Brücke gehört zu den wichtigsten Verkehrsachsen der Region. Über das Bauwerk rollen laut Stadt unter der Woche im Schnitt täglich über 44.000 Fahrzeuge. An Samstagen seien es immerhin noch 38.000 und an Sonntagen durchschnittlich 29.000 Fahrzeuge. Hinzu kommen tausende Radfahrer und Fußgänger.

Bei einer Routinekontrolle der Brücke waren Schäden bemerkt worden. Um Folgeschäden zu vermeiden, müssen sogenannte Traversenlager ausgetauscht werden. Das funktioniere am besten im Winter, erklärte die Stadt Mainz. Denn durch die Kälte ziehe sich das Metall der Konstruktion zusammen und das erleichtere die Reparaturarbeiten.

Federführend bei dem Projekt ist die Stadt Wiesbaden, in Zusammenarbeit mit der Stadt Mainz. Die beiden Kommunen teilen sich auch die Kosten in Höhe von insgesamt etwa 420.000 Euro. Dabei übernimmt die hessische Landeshauptstadt mit 62,8 Prozent den Löwenanteil - entsprechend den Eigentumsanteilen an der Brücke.

Sendung: hr-fernsehen, hessenschau kompakt, 7.01.2020, 16.45 Uhr