Koffer stapeln sich am Frankfurter Flughafen bei der Gepäckabfertigung

Tausende herrenlose Gepäckstücke liegen jetzt schon am Frankfurter Flughafen. Jetzt starten die hessischen Sommerferien. Welche Rechte Sie haben, wenn Ihr Koffer nicht mitkommt - und was Sie sonst beachten können.

Videobeitrag

Video

Ferienstart am Frankfurter Flughafen

hs_220722
Ende des Videobeitrags

Seit Wochen herrscht am Frankfurter Flughafen Ausnahmezustand. Nahezu täglich wird von liegen gebliebenen Koffern und Personalmangel berichtet, jetzt droht auch noch ein Streik von Piloten. Mit dem letzten Schultag vor den Sommerferien am Freitag werden die Passagierzahlen noch einmal ansteigen: Bis zu 200.000 Fluggäste pro Tag erwartet der Flughafenbetreiber Fraport an diesem ersten Ferienwochenendetrotz tausender gestrichener Flüge.

Schon jetzt strandeten am Flughafen schnell mal tausende Koffer, sagte ein Lufthansa-Sprecher dem hr unter der Woche. Konkrete Zahlen wollte er nicht nennen. Auch eine Fraport-Sprecherin blieb vage: Es handele sich um eine "niedrige vierstellige Zahl". Vor wenigen Tagen hatte der Flughafenbetreiber noch von 5.000 Gepäckstücken gesprochen, die in der Spitze in den Hallen lagerten. Hier finden Sie die wichtigen Fragen und Antworten sowie Tipps, was Sie derzeit am Flughafen Frankfurt besonders beachten sollten:

Warum bleiben so viele Koffer am Flughafen Frankfurt liegen?

Der Kofferstau habe mehrere Ursachen, sagte der Lufthansa-Sprecher. Manche Flugzeuge würden "ewig" nicht ausgeladen, weil es an Personal fehle. Oder es sei nicht möglich gewesen, das Gepäck beim Umsteigen rechtzeitig zum Anschlussflieger zu transportieren. In wieder anderen Fällen verlören Passagiere "völlig verständlicherweise" die Geduld, wenn sie stundenlang in der Ausgabehalle warteten. Doch auch das führe dazu, dass sich die liegen gebliebenen Gepäckstücke häuften.

Das Bodenpersonal sei angewiesen, zuerst das Gepäck der in den Urlaub oder nach Übersee fliegenden Reisenden zu verladen, so der Sprecher. Besonders lang könnten die Wartezeiten daher bei der Rückkehr werden.

Wo melde ich den Verlust meines Koffers?

Die Verbraucherzentrale Hessen rät, so schnell wie möglich zu melden, wenn das Gepäck nicht mitgekommen ist. In Frankfurt geht das am "Lost and Found"-Schalter am Flughafen, viele Airlines bieten außerdem Online-Portale für die Verlustmeldungen an. Die Lufthansa druckt inzwischen sogar Flyer, auf denen erklärt wird, was bei Kofferverlust zu tun ist.

Wie lange muss ich am Gepäckband am Flughafen stehen bleiben?

Wie lange Reisende am Gepäckband auf verspätete Koffer warten sollten, sei angesichts der Ausnahmesituation schwierig zu beantworten, sagt Peter Lassek, Rechtsanwalt bei der Verbraucherzentrale: "Ich würde alles, was länger als eineinhalb Stunden dauert, als absolut unzumutbar bezeichnen."

Spätestens dann sollten Reisende zum Schalter gehen und sich die Wartezeit dokumentieren lassen. Und auch, sobald klar sei, dass die anderen Fluggäste ihre Koffer bereits erhalten haben und erst mal keine weiteren Koffer aus dem Flieger ankommen - etwa weil bereits die Gepäckausgabe des nächsten Flugs begonnen hat.

Was mache ich, wenn am Airport der "Lost and Found"-Schalter nicht besetzt ist?

Wenn der "Lost and Found"-Schalter nicht besetzt sei, etwa nachts, sollte man selbst alles dokumentieren, rät der Anwalt bei der Verbraucherzentrale. Und sich am besten auch gleich die Telefonnummer eines Mitreisenden als Zeugen geben lassen.

Der Verlust kann dann in den meisten Fällen online an die Airlines oder Reiseveranstalter gemeldet werden. Bei der Lufthansa etwa geht das innerhalb von 72 Stunden nach der Landung.

Wie bekomme ich von der Fluggesellschaft mein verspätetes Gepäck?

Die Airline ist dafür verantwortlich, dass das Gepäck nachgesendet wird. Die Lufthansa etwa beauftragt externe Kurierdienste mit der Zustellung. Wer sein Gepäck am Urlaubsort nicht erhalten hat, kann bei der Verlustmeldung neben seiner heimischen auch eine temporäre Adresse hinterlegen.

Möglich, aber nicht nötig ist laut Lufthansa auch, das Gepäck selbst am Flughafen abzuholen. Bei der Zuordnung hilft es laut Fraport, wenn an den Koffern ein Anhänger mit Name und Adresse des Reisenden hängt.

Bekomme ich Schadenersatz, wenn mein Koffer ganz verloren geht?

Auch für verlorenes Gepäck haftet die Airline. Bis zu 1.400 Euro muss sie nach Angaben der Verbraucherzentrale zahlen, wenn der Koffer ganz verloren geht. Als verloren gelte ein Koffer, wenn er nach 21 Tagen noch nicht nachgesendet wurde.

Um den Schadenersatz geltend zu machen, müssen die Reisenden allerdings genau belegen können, was in dem Koffer war. Helfen kann da ein Foto, das vor dem Abflug vom Kofferinhalt gemacht wurde.

Wann sonst bekomme ich eine Entschädigung für liegen gebliebenes Gepäck?

Die Airline muss auch bei verspätet am Urlaubsort ankommenden Koffern zahlen - und zwar für Gegenstände wie Hygieneartikel oder Kleidung, die Reisende dringend benötigen. Dabei haben Reisende allerdings eine sogenannte Schadensminderungspflicht, wie Rechtsanwalt Lassek von der Verbraucherzentrale erklärt: "Betroffene dürfen nicht den gesamten Kofferinhalt nachkaufen, sondern nur das Nötigste."

Beim Rückflug bestehe dieser Anspruch nicht. Auch bei einer Gepäckverspätung von einer oder wenigen Stunden dürften Reisende nicht auf eine Entschädigung hoffen. Ebenso gebe es keine Rechtsgrundlage für eine Entschädigung, wenn Reisende mit dem Taxi statt mit der Bahn fahren mussten, weil sie wegen des Wartens auf Koffer ihren Anschluss verpasst haben, sagt Lassek.

Für beschädigte Koffer hingegen müsse die Airline aufkommen. Auch hier gelte: Alles gründlich dokumentieren und so früh wie möglich (spätestens nach sieben Tagen) bei der Airline oder dem Reiseveranstalter melden.

Was gilt bei Pauschalreisen?

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, sollte den Gepäckverlust laut Verbraucherzentrale auch dem Reiseveranstalter melden. Denn auch der hafte beispielsweise, wenn das Gepäck erst nach mehreren Tagen am Urlaubsort ankommt. In diesem Fall kann sich der Reisende einen Teil der Kosten für die Pauschalreise zurückholen - meist seien fünf bis 50 Prozent des Tagespreises für die Tage möglich, an denen der Koffer noch nicht da war. Fehlt das Gepäckstück während des ganzen Urlaubs, seien nach der Rechtsprechung bis zu 50 Prozent des Gesamtreisepreises zu erstatten.

Sollte ich im Flugzeug lieber nur mit Handgepäck reisen?

Je weniger Gepäck mit muss, desto besser, heißt es beim Flughafenbetreiber Fraport. Reisende sollten nur ein Handgepäckstück mitnehmen und auch das eingecheckte Gepäck möglichst reduzieren. Wertsachen wie Laptops und Schmuck gehören ins Handgepäck, ebenso wie Medikamente. Außerdem könne es sich lohnen, das Gepäck mehrerer Familienmitglieder auf verschiedene Koffer aufzuteilen - falls ein Teil der Koffer nicht ankommt.

Wenn alle Passagiere ausschließlich mit Handgepäck reisen würden, verlängere das aber wiederum die Wartezeiten vor den Sicherheitskontrollen, mahnt die Bundespolizei. Wenigstens elektronische Geräte und Flüssigkeiten sollten vorsortiert sein. Hosentaschen gehören ausgeleert, Gürtel müssen ausgezogen werden.

Wie viel Zeit muss ich am Flughafen Frankfurt für die Abreise einplanen?

Die Fraport bittet Reisende, mindestens zweieinhalb Stunden vor dem Abflug am Schalter zu sein und nach Möglichkeit online einzuchecken. Statt der üblichen Wartezeit von 20 Minuten könne es an der Handgepäckskontrolle eine Stunde dauern, teilte die Bundespolizei mit.

"Rechnen Sie bitte Wartezeiten am Gepäckband mit ein, wenn Sie Ihre Heimreise vom Airport organisieren", sagt Thomas Kirner vom Flughafenbetreiber Fraport. Das gelte besonders für die Abendstunden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Formular

hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

* Pflichtfeld

Ende des Formulars