Trotz der Ungewissheit durch die Corona-Pandemie bereiten sich die großen hessischen Skigebiete auf die Wintersaison vor.

Auf der Wasserkuppe (Fulda) rechnet man damit, den Liftbetrieb normal aufnehmen zu können, so Betriebsleiter Florian Heitmann. Da es keine Kabinenbahn gibt, müsse die Fahrgastzahl nicht begrenzt werden. "Was mit der Gastronomie passiert, muss man allerdings sehen", so Heitmann, der trotz Corona mit Besucherinteresse rechnet: "Man ist dabei in der freien Natur, die Leute wollen sich bewegen."

In Willingen arbeitet man derweil an einem flexiblen Hygienekonzept auf Basis der Erfahrungen der Sommersaison. Das Konzept soll für die gesamte Wintersport-Arena Sauerland gelten, zu dem Willingen gehört. Einheitliche Regeln seien nötig, damit diese für die Gäste nachvollziehbar seien, so Sprecherin Susanne Schulten. Wenn es zu einer Wiedereröffnung Anfang Dezember komme, wären die Liftbetreiber mit Sommer- und Winterbetrieb mit einem "blauen Auge davongekommen."