Germanwings-Passagiere müssen sich weiterhin auf einen dreitägigen Streik bei der Airline ab Montag einstellen.

Das kurzfristige Entgegenkommen der Lufthansa-Tochter im Tarifkonflikt mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo sei kein Grund, den Aufruf zur Arbeitsniederlegung zurückzunehmen. Das teilte Ufo am Samstagabend in einem Schreiben an ihre Mitglieder mit.

Wir haben Germanwings auf deren Nachfrage heute telefonisch noch einmal mitgeteilt, was es braucht, um den Streik noch abzusagen", heißt es in dem Brief der Tarifkommission. Ufo habe klare Forderungen gestellt, über die sie auch weiter verhandeln würde, "zur Not auch morgen, aber dazu kam leider keine Antwort außer dieser polemischen Pressemitteilung".

Am Freitag hatte die Flugbegleiter-Vertretung ihre Mitglieder bei Germanwings zum einem dreitägigem Streik aufgerufen. Den Angaben zufolge soll von Montag, dem 30. Dezember ab 00:00 Uhr bis zum Mittwoch, dem 1. Januar um 24:00 Uhr gestreikt werden. Der Flughafen Frankfurt ist von dem Streik nicht betroffen.