Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Nachtlande-Bußgeld für Ryanair-Tochter

Laudamotion

Ryanair hat seine vielen Landungen während des Nachtflugverbots zuletzt reduziert. Jetzt fällt eine Tochter der Fluglinie negativ auf: Laudamotion muss wegen regelmäßig verspäteter Landungen ein kräftiges Bußgeld zahlen.

Das Land Hessen hat gegen die österreichische Fluggesellschaft Laudamotion ein kräftiges Bußgeld verhängt, weil ihre Maschinen regelmäßig verspätet nach 23 Uhr am Frankfurter Flughafen gelandet sind. Die Tochtergesellschaft von Ryanair muss 272.500 Euro zahlen, wie Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) am Dienstag in Wiesbaden mitteilte.

Es ist das erste Mal, dass das Land Hessen ein Bußgeld gegen eine Fluggesellschaft wegen verspäteter Nachtlandungen verhängt. Laudamotion sei im Sommerflugplan 2018 insgesamt 68 Mal nach 23 Uhr auf dem Frankfurter Flughafen gelandet, sagte Al-Wazir.

Wirtschaftlicher Vorteil ist Teil des Bußgeldes

Sein Ministerium habe Laudamotion in mühseliger Kleinarbeit nachgewiesen, dass deren täglicher Flug aus Mallorca mit geplanter Landung um 22.45 Uhr bedingt durch den Flugplan der Gesellschaft regelmäßig zu spät in Frankfurt ankam.

In der Strafzahlung sind neben dem eigentlichen Bußgeld von 50.000 Euro noch 222.500 Euro wirtschaftlicher Vorteil der Fluglinie enthalten, der in solchen Fällen ebenfalls abgeschöpft werden kann. Der Betrag errechnet sich im Wesentlichen aus dem Vorteil, den Laudamotion jedes Mal dadurch hatte, dass der Flieger trotz Verspätung in Frankfurt und nicht auf dem Ausweichflughafen Hahn im Hunsrück landete, wo es kein Nachtflugverbot gibt.

Das Land habe aber darauf verzichtet, die einzelnen Piloten für die Verspätung zu belangen, was gesetzlich auch möglich sei. Für Flugpläne mit zu engen Taktzeiten könnten die Piloten schließlich nichts.

Verbesserungen bei Condor und Ryanair

Laudamotion sowie den Fluggesellschaften Condor und Ryanair sei bereits vorgeworfen worden, bei der Flugplanung keine ausreichende Vorsorge gegen typische Verzögerungen getroffen zu haben, erklärte der Minister.

Die Zahl der Spätlandungen habe bei Condor und Ryanair in der zweiten Sommerhälfte 2018 aber deutlich abgenommen, als es weniger unvorhersehbare Ursachen für Verspätungen gegeben habe. Zudem hätten die beiden Fluggesellschaften ihre Flugpläne so angepasst, dass Landungen nach 23 Uhr erheblich reduziert wurden. Daher seien die Verfahren gegen Condor und Ryanair eingestellt worden.

2019 weniger verspätete Nachtlandungen

Die Zahl der verspäteten Landungen hatte sich im Sommer 2019 gegenüber dem Vorjahr von 1.054 auf 602 reduziert. Das Land werde den Druck aber aufrecht erhalten und dem Grund für jede einzelne Landung nach 23 Uhr weiter nachgehen, erklärte Al-Wazir.

Die Stadt Frankfurt begrüßte die Entscheidung. "Aber mit Bußgeldern alleine wird man das Problem nicht aus der Welt schaffen", sagte die Fluglärmschutzbeauftragte Ursula Fechter. Flughafenbetreiber Fraport liege mit seinen Flughafenentgelten nach 23 Uhr beispielsweise weit unter den Zuschlägen des Hamburger Flughafens.

In der Zeit zwischen 23 Uhr und 5 Uhr herrscht am größten deutschen Verkehrsflughafen ein Nachtflugverbot. Planmäßige Starts und Landungen sind während dieser Zeit nicht erlaubt. Die hessische Luftaufsicht kann jedoch bis Mitternacht Sondergenehmigungen für verspätete Maschinen erteilen - wenn die Fluggesellschaften keinen Einfluss auf die Verspätung hatten, etwa nach Unwettern, bei Streiks oder bei Sperrungen durch Drohnensichtungen.

Verspätete Landungen müssen Piloten und Airlines einzeln begründen. Nach 24 Uhr darf der Flughafen dann gar nicht mehr angeflogen werden.

Sendung: hr-iNFO, 11.02.2020, 17.00 Uhr