Der Darmstädter Pharmakonzern Merck ist bei der geplanten Übernahme des Halbleiterzulieferer Versum am Ziel.

Das Management der beiden Konzerne habe sich auf die Übernahme für 53 Dollar je Versum-Aktie geeinigt und einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet, erklärte Merck am Freitag. Der Deal soll in der zweiten Jahreshälfte in trockenen Tüchern sein. Merck zahlt 6,5 Mrd Dollar für das US-Unternehmen.