Im kommenden Jahr sollen zwölf weitere Gemeinden in das Landesprogramm der Dorfentwicklung aufgenommen werden, wie das Umweltministerium am Samstag in Wiesbaden mitteilte.

Der erhöhte Höchstfördersatz von 90 Prozent für kommunale Investitionen zur Dorfentwicklung soll bis Ende 2022 fortgeführt werden. Mit den Mitteln für die Dorfentwicklung werden unter anderem Ortskerne und Spielplätze saniert sowie bau- und kulturgeschichtlich wertvolle Gebäude erhalten.